Schlagwort-Archive: Zwischendeck

13.4.1876: Emigration to America

13.4.1876: How much was the voyage to America?

To New York: the trip had cost: 1st class 500 Mark, 2nd  class:300 Mark and the Steerage for the poor emigrants: 120 Mark. The trip to New Orleans was longer and the prices were more expensive

The Steerage Area: 120 Marks

Die Kosten von 120 Mark je Person schienen billig zu sein, waren aber angesichts des niedrigen Arbeiterlohn von unter 50 Mark/Monat doch fast unerschwinglich, besonders wenn ganze Familien  auswanderten. Die Unterbringung im Zwischendeck war äußerst primitiv. Bitte lesen Sie:

The steerage passengers crowded into the hold of so elegant and roomy in all steamer  lines, are positively packed like cattle,

The stenches become unbearable, and many of the emigrants have to be driven down; for they prefer the bitterness and danger of the storm to the pestilential air below. The division between the sexes is not carefully looked after, and the young women who are quartered among the married passengers have neither the privacy to which they are entitled nor are they much more protected than if they were living promiscuously. The food, which is miserable, is dealt out of huge kettles into the dinner pails provided by the steamship company. When it is distributed, the stronger push and crowd, so that meals are anything but orderly procedures. On the whole, the steerage of the modern ship ought to be condemned as unfit for the transportation of human beings…Take for example, the second cabin which costs about twice as much as the steerage and sometimes not twice so much; yet the second cabin passenger on the Kaiser Wilhelm II has six times as much deck room, much better located and well protected against inclement weather. Two to four sleep in one cabin, which is well and comfortably furnished; while in the steerage from 200 to 400 sleep in one compartment on bunks, one above the other, with little light and no comforts. In the second cabin the food is excellent, is partaken of in a luxuriantly appointed dining-room, is well cooked and well served; while in the steerage the unsavory rations are not served, but doled out, with less courtesy than one would find in a charity soup kitchen.

Personaldaten der Kirchheimer Reiseagenten Stadelmann and Kobelt 

Stadelmann  Johann Heinrich,  * 6.10.1838 in Friedberg in Hessen, Kaufmann daselbst,  S. d. Christian Gottlieb Stadelmann, Seilermeister in Friedberg, † 27.1.1862 daselbst, u. die Witwe Margaretha geb. Stamm, 60 Jahre alt; heiratete am 17.5.1866   Elisa Henrietta geb. Wendland,  * 10.7.1837 in Kibo, T. d. Johann Heinrich Wendland, Forstgerichtsbote in Kibo, † 30.11.1845, u. die Witwe Philippina Sophia geb. Schiffmann, 60 Jahre alt.

Kobelt  Christoph Jacob,  * 30.7.1843 in Butzbach in Hessen, 27 Jahre alt, Kaufmann in Kibo,  Witwer seit 20.09.1868 in Butzbach,  S. d. Jakob Kobelt, Metzgermeister daselbst, 62 Jahre alt, Anna Elisabetha geb. Seyfried, † 10.9.1861 daselbst;  heiratete am 26.1.1871  Julia Louisa Friederika geb. Ettling,  * 11.1.1848 in Kibo, T. d. Friedrich Karl Wilhelm Ettling, Apotheker, 52 Jahre alt, u. Julia Wilhelmina geb. Schollmayer, 46 Jahre alt, beide in Kibo wohnhaft;

Die Töchterschule Kibo

Friedrich Karl Wilhelm Ettling, Apotheker, 57 Jahre alt, oo. Julia Wilhelmina geb. Schollmayer, 46 Jahre alt, beide in Kibo wohnhaft

Neue Gas- und Wasserleitungen baute

Holzversteigerung aus dem Albisheimer Wald am Donnersberg

Am 22.4.1876 wurde im Gemeindehaus Albisheim in Anwesenheit des Oberförsters Kiefhaber von Dannenfels und dem Gemeindeeinnehmer P. Buck aus Marnheim die oben angegebenen Holzmengen meistbietend versteigert[1], nachdem die Auktion zweimal im Nordpfälzer Wochenblatt als auch durch die Schelle in Albisheim bekanntgemacht worden war. Vor der Versteigerung verlas der Bürgermeister Philipp Lauer[2] die Versteigerungsbedingungen, die auf der Verordnung vom 10.1.1815 beruhten. Demnach musste das Holz in dem Zeitraum vom 26.4. bis zum 1.7.1876 abgefahren werden. Jeder Steigerer hatte außerdem einen zahlungsfähigen Bürgen zu stellen, der selbstschuldnerisch für die Bezahlung haftete. Die Holzkäufer bekamen Zahlungsziel bis zum 1.10.1876. Die Durchschnittserlöse: das buchene Scheitholz erzielte  9,16 M  je Ster, 100 buchene Reiserwellen etwa 9,50 M, Astprügel 4,90 Mark/Ster, das anbrüchige Buchscheitholz war für 7,16 Mark zu haben. Die Holzmenge war in 187 Lose eingeteilt gewesen. Insgesamt waren 2.488,03 Mark zusammen gekommen!

Die Waldarbeiter unter der Leitung des Rottenführers Valentin Schneiders II. teilten sich in die Lohnsumme von 434,36 Mark (Fabricationskosten).

[1])  Die Versteigerungsgebühren betrugen bis zu 20 Mark = 20 Pfennige, zwischen 20 und 50 Mark = 50 Pfennige, war der Zuschlag höher als 50 Mark, dann waren 1 Mark fällig

[2])   Philipp Lauer bekam im Jahr 1876 eine Aufwandsentschädigung von 120 Mark

Lebensmittelpreise im April 1876, aus dem Nordpfälzer Wochenblatt vom 13.4.1876

½ Kilo Butter: 1,06 Mark, 1 Ei = 5 Pfennige, ½ kg weißer Käse: 18 Pfennige, ½ kg Latwerg 0,17 M, 1 Liter Milch: 0,16 Mark, 3 Pfund Schwarzbrot: 50 – 60 Pfennige, Mischbrot: 0,68 Mark, 1 Pfund Schweinefleisch: 0,57 Mark, Ein Blumenkohl: 0,50 Mark, 1 Bund Petersilie: 3 Pfennige, 1 Kopf Weißkraut: 17 Pfennige, 1 Pfund Äpfel: 0,09 Mark. Um sich einigermaßen ernähren zu können, hätte eine Tagelöhnerfamilie täglich mindestens 5 Mark verdienen müssen, tatsächlich lag ihr Tageseinkommen nur zwischen 1 bis max. 1,56 Mark. So konnte nur durch die Bewirtschaftung eines Gartens und das Halten eines Hausschweines (im Keller)  die schlimmste Not gelindert werden.