Fürst Carl August: besucht mein Gymnasium in Weilburg

Schreiben des nassauischen Kanzlei-Direktors vom 27.2.1723Seine Hochgräfliche Exzellenz hat sich sehr zu seinem Missfallen berichten lassen, dass einheimische Beamte und Geistliche ihre Kinder auf fremde Schulen außerhalb unseres Landes schicken, obwohl wir in unserer Residenz der Stadt Weilburg eine kostenfreie Lateinschule angeordnet und eingerichtet worden ist, die allen unseren Landeskindern offensteht. Wir versichern den Eltern, dass ihre Kinder hier genauso wie von einem anderen Schulort profitieren werden, wenn sie nur mit gebührendem Fleiß lernen wollen. Vorteile sind gute Bequemlichkeit, denn die Schule erbringt die kostenlose Verköstigung und breites Wohlgefühl. Deshalb ordnen wir an, dass die Kinder der Beamten, Geistlichen, Pfarrern und Eingesessenen nicht mehr außer Landes, sondern zur Weilburgischen Schule schicken, wenn sie später studieren wollen. Denn wir nehmen bei ihnen Examina vor, um zu prüfen, ob sie überhaupt zum Universitätsstudium für capable (fähig) gefunden werden. Denn wir haben die Erfahrung gemacht, wenn Ungeeignete jahrelang studieren, ganze Familie in das Verderben gebracht werden und das wollen wir vermeiden. So ist Ihre hochgräfliche Exzellenz ferner gnädigst gewillt, dass die Kinder vorher sorgfältig geprüft werden. Denn sollten sie sich zum Studium nicht eignen, dann sollten sie lieber einen ehrbaren Beruf erlernen und Handwerker werden. Dies ist allemal besser als mit viel Zeitverlust und noch mit größeren Kosten auf Universitäten geschickt zu werden, zumal wegen des geringen familiären Vermögens sich die Eltern bei objektivier Betrachtung in dieser Zeit  schwer tun, die zu dem Studium erforderlichen schweren Kosten zu bestreiten oder gar nicht dazu im Stande sind. Wer nun von unserer heilsamen Verordnung gebührend und schuldigst Gebrauch macht, soll später von unser landesväterlichen Fürsorge bedacht werden. Andere dagegen, die bösartig dagegen handeln und entweder auf ausländische oder fremde Schulen gehen, obwohl sie für fähig befunden werden, die Schule in Weilburg zu besuchen, werden sich die schere Ungnade seiner Exzellenz zu ziehen und werden nicht in den Landesdienst aufgenommen.

Außerdem durften die Absolventen kostenfrei an der hessische Universität Marburg studieren. (=nassauern!)