1902/ 1903 Distriktkrankenhaus = Kreiskrankenhaus Kibo

Distriktkrankenhaus Kibo

  • Michael Schlosser aus Albisheim war vom 3.9.1903 bis zum 18.11.1903 = 76 Tage lang im Distriktkrankenhaus Kirchheimbolanden stationär aufgenommen worden. An Verpflegung berechnete das Hospital für 76 Tage x 1,20 Mark = 91,20. Die AOK Albisheim zahlte per Boten bar am 3.12.1903 Mark an das Krankenhauf.
  • Barbara Steuerwald, * 14.1.1877, die seit dem 27.12.1902 bei dem Gemeindeeinnehmer Philipp Mandler als einziges Dienstmädchen angestellt war, wo sie auch in einer Kammer wohnte. Ab dem 22. Juni lag sie krank nieder. Dr. Philipp Bohn aus Albisheim verschrieb ihr Medikamente, die ihre Mutter bei Apotheker Georg Apé in Zell abholte[1]. Leider halfen sie nicht, so dass sie schwer krank am 27. Juli in das Krankenhaus Kibo eingeliefert werden musste. Barbara bekam von den  35 Tagen 28 Tage mit je 0,55 Mark Krankengeld, während ihre Krankenhauskosten von 28,50 Mark von der Kasse voll und ganz bezahlt worden waren.  (Belege 11 und 15/1902).

[1]) Die Arznei kostete 3,80 Mark und wurde von der Dienstbotenkasse Albisheim bezahlt!

Ein Gedanke zu „1902/ 1903 Distriktkrankenhaus = Kreiskrankenhaus Kibo“

Kommentare sind geschlossen.